Elvira Bach: Königinnen und Piratinnen in der Kunsthalle Messmer

20.11.2013 15:33

Elvira Bach, Nov. 2013

Erotisch, wild, frech, lebendig, bunt und ...erfrischend weiblich, so könnten ihre Bilder beschrieben werden. Die Unverwechselbarkeit ihres Œvres hat Elvira Bach zu einer Ikone der deutschen und internationalen Kunstszene werden lassen. Seit über dreissig Jahren faszinieren ihre großformatigen Frauenbildnisse durch einen zupackenden Malgestus, der mit überbordender Farbigkeit und hypnotischer Direktheit einen unbändigen Lebenswillen zeigt, der sehr viel von der Künstlerin selbst zeigt und dabei alle Facetten des Menschseins zu spiegeln sucht. Die Kunsthalle Messmer im südbadischen Riegel (Kreis Emmendingen) zeigt nun in einer Ausstellung 60 Werke der erfolgreichen Gegenwartskünstlerin aus Bad Soden am Taunus. Die Schau umfasst Arbeiten aus Malerei und Plastik und präsentiert damit einen umfassenden Querschnitt von Bachs Kunst, die von den 1980er Jahren bis heute reicht.

 

Die 62 Jahre junge Elvira Bach gilt als eine der bedeutendsten Künstlerinnen unserer Zeit. Zum Beginn ihrer Karriere in den 1970er Jahren wurde sie den sogenannten "Jungen oder Neuen Wilden" zugeordnet, die ihren Schwerpunkt in Berlin hatten. Hier studierte sie von 1972 bis 1979 an der Hochschule der Künste Malerei, zuletzt als Meisterschülerin des informellen Malers Hann Trier; zeitgleich mit Rainer Fetting, Salomé und Helmut Middendorf, die bei Karl Horst Hödicke studierten. Während des Studiums arbeitete sie zudem an der Berliner Schaubühne, damals unter Leitung von Peter Stein, als Requisiteurin, Souffleuse und Foyerdame.

"Wer Kunst macht, muss konsequent sein", so Elvira Bach in der kunst:art. Als erklärte Einzelgängerin ließe sie sich nicht in Schubladen stecken, sondern ginge ihren eigenen Weg. Den Durchbruch brachte ihr 1982 die Einladung zur documenta 7 in Kassel. Mittlerweile befinden sich viele ihrer Werke in öffentlichen Sammlungen und Museen oder werden im Internet verkauft. Als eine Leitfarbe strömt "Rot" bei Elvira Bach durch fast alle Bilder, in unterschiedlichster Abstufung oder Nuancierung, und hilft, ein erotisches Gemisch zwischen Wildheit und Form zu präsentieren, welches unverwechselbar zum Markenzeichen ihrer Malerei wurde.

Die Werkschau Elvira Bach ist bis zum 30. März 2014 zu sehen. Schön präsentiert zeigt sie Werke der Künstlerin der vergangenen 30 Jahre. Im Zentrum stehen dabei die farbigen, kraftvollen und unverwechselbaren Frauenbilder, die Bachs Markenzeichen sind. Hinzu kommen Grafiken und jüngere Werke aus Keramik sowie Glaskunst und Großskulpturen.

1.11.2013 - 30.3.2014. Kunsthalle Messmer, Grossherzog-Leopold-Platz 1, 79359 Riegel am Kaiserstuhl, Telefon: 07642-9201620, Öffnungszeiten Di - So 11-17 Uhr.

 

  

Zurück